Previous Topic

Next Topic

Book Contents

Book Index

Arbeiten mit Bitmap-Bildern

Eine Bitmap-Datei enthält ein Bild in Form eines Mosaiks aus farbigen Punkten, die als Pixel bezeichnet werden. Die Pixel sind in einer festen Anzahl von Reihen und Spalten angeordnet. Bitmaps werden auch als Rasterbilder bezeichnet, und die beim Erstellen von Bitmaps verwendete Methode wird als Rasterisieren bezeichnet.

Wenn eine Bitmap-Datei bearbeitet wird, werden die Farbwerte der Pixel so verändert, dass ein neues Bild entsteht.

Die folgenden Farbmodi werden unterstützt:

Schwarz-Weiß

Jedes Pixel ist entweder schwarz oder weiß (keine Grauschattierungen).

Graustufen

Die Pixel werden in 256 verschiedenen Grauschattierungen dargestellt, die von Schwarz bis Weiß reichen.

RGB

Die Farbwerte für jedes Pixel werden als Kombination roter, grüner und blauer Werte ausgedrückt. Mit diesem Farbmodell können bis zu 16,7 Millionen verschiedene Farben wiedergegeben werden.

CMYK

Die Farbwerte für jedes Pixel werden als Kombination von Werten für die Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz ausgedrückt. Dieses Farbmodell wird in der Regel für den Farbdruck verwendet.

Indexfarbe

Die Farbe jedes Pixels wird durch den Verweis auf eine separate Mustertabelle mit 256 Farben indiziert.

Wenn eine Bitmap-Datei mit zu kleiner Auflösung vergrößert oder gedruckt wird, werden die einzelnen Pixel sichtbar. Dadurch erhält das Bild ein gezacktes, pixiliertes Erscheinungsbild (siehe oben).

Die „Auflösung" eines Bildes ergibt sich aus der Anzahl der Bildpunkte in einem vorgegebenen Bereich (meistens ein Zoll) eines Bildes. Dieser Wert wird als „Pixel pro Zoll" (PPI für den englischen Begriff „Pixels per inch") oder „Punkte pro Zoll" (DPI für den englischen Begriff „Dots per inch") bezeichnet.

See Also

Verwendung von DesignCentral

In This Chapter

Verwendung von DesignCentral